Service

Inhalt

Das DPMA warnt vor irreführenden Zahlungsaufforderungen

Das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA) warnt vor - teilweise irreführenden - Angeboten, Zahlungsaufforderungen und Rechnungen von privaten Unternehmen. Das Angebot dieser Unternehmen beinhaltet eine kostenpflichtige Veröffentlichung oder Eintragung von Schutzrechten in kommerzielle Register. Angeboten wird auch die Verlängerung von Schutzrechten beim DPMA, wobei dies als Dienstleistung zusätzlich zu den amtlichen Gebühren in Rechnung gestellt wird.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese Unternehmen nicht mit dem DPMA in Verbindung stehen.

Wie können Sie irreführende Angebote erkennen?

Der Angebotscharakter der Schreiben ist häufig nicht auf den ersten Blick erkennbar und ergibt sich oft erst bei genauer Lektüre eines kleingedruckten Textes oder der teilweise rückseitig abgedruckten Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Sie sollten Schreiben mit Zahlungsaufforderungen für Schutzrechte daher immer genau prüfen.

Hinweise darauf, dass es sich nicht um ein amtliches Schreiben handelt:

  • Kontoverbindung der Firma im Ausland, z.B. Polen (PL), Zypern (ZY) oder Tunesien (TN), Bulgarien (BG)
  • vorausgefüllter Überweisungsträger
  • keine Adresse einer Behörde bzw. Dienststelle des Amtes

Welche Gebühren fallen tatsächlich an?

Die amtlichen Gebühren werden fällig und sind entspechend beim DPMA einzuzahlen mit der Einreichung einer Anmeldung oder eines Antrags, für die Verlängerung bzw. Aufrechterhaltung eines Schutzrechts oder für andere einzelne Verfahrensschritte. Für die Veröffentlichung der Schutzrechte in den amtlichen Registern werden keine zusätzlichen Gebühren erhoben.

Das DPMA versendet keine Rechnungen oder Zahlungsaufforderungen.

Alle Informationen zu den amtlichen Gebühren können Sie dem pdf-Datei Kostenmerkblatt (Vordruck A9516) entnehmen. Dort finden Sie auch die Zahlungsbedingungen und die Kontoverbindung des DPMA.

Auf den Gebührenseiten haben wir die Informationen rund um die amtlichen Gebühren beim DPMA zusammengestellt.

Welche Firmen sind dem DPMA bekannt?

Schreiben der folgenden Unternehmen wurden uns zuletzt gemeldet:

  • European Central Register of Brands and Patents (Europäisches Zentralregister für Marken und Patente)
  • INDAB - Internationale Datenbank für registrierte Trademarks (Internetadresse: www.indab.org)
  • PMR-Service GmbH - Patent- und Markenregister (Internetadresse: www.pmr-serv.com) *NEU
  • Register der deutschen Marken (Internetadresse: www.schutzmarke.org)
  • Register des gewerblichen Eigentums (Internetadresse: www.deutsche-erfindungen.org)

  • Liste weiterer Unternehmen, die dem DPMA zur Kenntnis gebracht wurden

Sie haben ein solches Schreiben erhalten?

Wenn Sie Zahlungsaufforderungen, Angebote oder Rechnungen in Bezug auf Ihr beim DPMA anhängiges Schutzrecht von Firmen erhalten, bei denen Sie Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Zahlungsaufforderung haben, können Sie sich jederzeit an unseren Kundenservice wenden. Sollten Sie die betreffende Firma nicht in unserer Liste gefunden haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@dpma.de mit einem Beispiel in der Anlage.

Inhaber von IR-Marken, die ein Schreiben erhalten haben, können sich direkt an die WIPO wenden, um zu überprüfen, ob es sich um ein offizielles Schreiben der WIPO handelt:

  • Bitte rufen Sie hierzu das Internationale Büro an (Telefon: +41 22 338 91 11) oder schreiben Sie eine E-Mail an: intreg.mail@wipo.int
  • Sie können sich für diese und alle anderen rechtlichen Fragen auch gerne an die Rechtsabteilung der Madrid Union wenden: madridlegal@wipo.int

Nicht nur das DPMA warnt

Auch andere Patent- und Markenämter warnen auf ihren Seiten vor - teilweise irreführenden - Angeboten, Zahlungsaufforderungen und Rechnungen, die nicht von ihnen stammen:

  • Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO),
  • Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) und
  • Europäische Patentamt (EPA).
  • Sowie zahlreiche nationale Patent- und Markenämter, wie beispielsweise das

Der Deutsche Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität (DSW) sowie zahlreiche Industrie- und Handelskammern informieren umfassend über die hier beschriebene Vorgehensweise, die auch mit den Begriffen "Registerschwindel", "Adressbuchangebote" oder "Formularfalle" beschrieben wird.

Stand: 10.04.2018 

Position

Sie befinden sich hier: